Die berühmtesten Diamanten der Welt

Cullinan_

 

Der Cullinan wurde 1905 in Südafrika in der Premier Mine bei Pretoria gefunden und ist bis heute der größte jemals entdeckte Rohdiamant. Er wog sagenhafte 3.106,75ct. (621,35g)

Sein Namensgeber war der Minenbesitzer „Thomas Cullinan“.

 

Der Stein wurde dem britischen König Edward VII als Dank und Wertschätzung zum Geschenk gemacht. Zu seinem 66. Geburtstag wurde Ihm der Diamant im November 1907 überreicht.

 

1908 wurde der Diamant von „Joseph Asscher“ in 105 Einzelsteine gespalten, davon 9 große und 96 kleine Teile. Die neun großen Diamanten befinden sich heute in den britischen Kronjuwelen.

 

Cullinan 1 (great star of africa)

Der größte Stein nach der Spaltung. Er wurde in Tropfenform (birnenförmig) geschliffen, wiegt 530,2ct. (106,04g) und ziert das königliche Zepter von Edward VII. Als Besonderheit kann er aus dem Zepter herausgenommen und als Brosche getragen werden.

 

Cullinan 2 (lesser star of africa)

Wiegt 317,4ct. (63,48g) und wurde kissenförmig (cushion) geschliffen. Er wurde in die britische Königskrone (imperial state crown) gesetzt.

 

Cullinan 3 & 4

Der drittgrößte Stein (94,4ct. / 18,88g) wurde ebenfalls tropfenförmig (Birnenform) geschliffen. Der Cullinan 4 mit 63,6ct. (12,72g) wurde quadratisch geschliffen.

Beide befinden sich heute in der Krone von Königin Mary und könne auch zusammen als Anhänger oder Brosche getragen werden.

 

  • Cullinan V: 18,5 Karat (3,7 g); in einer Brosche
  • Cullinan VI: 11,5 Karat (2,3 g)
  • Cullinan VII: 8,8 Karat (1,76 g); in einer Brosche
  • Cullinan VIII: 6,8 Karat (1.36 g); in einer Brosche
  • Cullinan IX: 4,39 Karat (0,878 g);  in einem Ring

 


Golden Jubilee

 

Der Golden Jubilee ist der bisher größte geschliffenen Diamant der Welt. Er löste den Cullinan 1 im Jahr 1985 ab. Der Rohdiamant wog 755,5ct (151,1g) und wurde von Gabi Tolkowsky in 1-jähriger Arbeit zu einem perfekt symmetrisch geschliffenen, 545,67ct schweren Diamanten gearbeitet. Er befindet sich als Teil der Kronjuwelen im königlichen Palast von Thailand.


neue Version
neue Version

Koh-i-Noor

 

Der Koh-i-Noor (Berg des Lichts) ist ebenfalls Teil der britischen Kronjuwelen. Er wiegt kanpp 110ct (ca. 22g). Der Diamant wurde erstmals 1304 erwähnt, als in der Sultan Ala du-Din Khalji dem Raja von Malwa entwendete. 1739 fiel er in die Hände von Nadir Schah von Persien. 1849 ging er in den Besitz der Britisch-Ostindien-Kompanie über und wurde 1850 Königin Victoria zum 250. Jubiläum dieser Kompanie überreicht. Die Königin lies den damals 186ct Diamanten wegen mangelndem "Feuer" neu schleifen. Seit 1937 ist er in der Krone von Königin Elizabeth.

 


 

 

Cora Sun-Drop

 

Der Sun-Drop wurde in Südafrika gefunden.

Er wurde Birnenförmig geschliffen und ist mit seinen 110,3ct ist er der größte, intensiv gelbe Diamant der Welt.


Erzherzog-Joseph-Diamant

 

Der Diamant mit einem Gewicht von 76,02ct wurde in Indien (Golkonda) gefunden und gehörte Erzherzog Joseph August von Österreich. Er schenkte den Stein seinem Sohn, der ihn 1933 einer ungarischen Bank hinterließ.

1961 tauchte er bei einer Auktion in London wieder auf. In Genf wurde der Diamant 2012 für 20,355 Millionen Schweizer Franken an einen anonymen Bieter verkauft.


Der Hope Diamant

 

Der blaue Diamant wurde in einem Nebenfluss des Kooleron (Indien) gefunden. Gelangte später in den Besitz französischer Könige und wurde im Laufer der Revolution gestohlen. Erst 1830 tauchte in England ein ungeschliffener blauer Diamant zum Verkauf wieder auf. Für 18.000 Pfund ging der Stein in den Besitz von Juwelensammler Henry Philip Hope. Dadurch gelang der Stein auch später zu seinem Namen. 1902 verkaufte Ihn Lord Francis Hope wegen seines üppigen Lebenswandels. 1949 kaufte Ihn Harry Winston, ein amerikanischer Juwelier und verschickte den blauen Diamanten an das Smithsonian Institution in Waschington D.C. als Leihgabe. Dort kann er bis heute betrachtet werden.

Geschätzt wird der Stein heute auf 200 bis 250 Millionen USD.